Pflegestufen-Controlling
Versicherungsmedizin

Pflegestufen-Controlling

Qualitätssicherung und Kosten-dämpfung in den Pflegeheimen

Nicht nur die Pflegeheime, sondern auch die öffentliche Hand und die Krankenversicherer haben ein grosses Interesse an den Überprüfungen von Pflegestufen. Mit dem Pflegestufen-Controlling werden bei den Heimen vor Ort die Pflegeeinstufungen kontrolliert, um so die Qualitätssicherung zu fördern und die Kosten zu dämpfen.

Mit der schrittweisen Einführung des neuen Produktes «Pflegestufen-Controlling» nimmt sich der RVK der Prüfung von Pflegeeinstufungen in Pflegeheimen an. Der RVK hat ein System entwickelt, um die Pflegeeinstufungen bei den Heimen vor Ort zu analysieren. Bestens ausgebildete Pflegefachleute stellen die Fallbeurteilung sicher. Die Dienstleistung wird für die Systeme BESA und RAI-NH angeboten.

Das Pflegestufen-Controlling richtet sich an die öffentliche Hand als Restfinanzierer, an die Krankenversicherer und nicht zuletzt auch an die Pflegeheime selbst. Durch die unabhängige Prüfung des RVK beweisen diese, dass sie sich der Problematik annehmen und senden ein starkes Signal an die Kostenträger. Zudem stärken die Pflegeheime dadurch ihre Qualitätssicherung und fördern die Ausbildung der Mitarbeitenden zum Wohl der Pflegebedürftigen.

 

«Es wäre förderlich, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen den Heimen und den Finanzierern gestärkt wird.»

Roger Wicki, Präsident curaviva Luzern (Quelle: Surseer Woche)

 

Ihr Mehrwert

  • Qualitätssicherung

  • Kostendämpfung

  • Praxisbezogene Weiterbildung für Pflegefachleute

  • Vertrauensgewinn zwischen Pflegeheimen und Finanzierern