Geschichte
RVK

Geschichte

Der RVK wurde 1932 als Tuberkulose-Rückversicherungsverband des Konkordates der Schweizerischen Krankenkassen unter dem Namen TRV gegründet. Seine Hauptaufgabe damals war die Rückversicherung des Tuberkulose-Risikos.

Die ersten Schritte des heutigen RVK

1949 wurde der TVR aus dem Konkordat ausgegliedert und rechtlich selbständig. Vier Jahre später wurde der Hauptsitz des TRV von Solothurn nach Luzern verlegt. Mit dem Ausbau des Versicherungsangebotes wurde 1954 auch der Name in Rückversicherungsverband des Konkordates der Schweizerischen Krankenkassen (RVK) abgeändert.

Neue Versicherungen

Zur Tuberkuloseversicherung kamen die Kinderlähmungsversicherung, Taggeldversicherung und Spitalzusatzversicherung. Weitere Umstrukturierungen und Namensänderungen folgten 1983 (Gründung RVK-Holding), 1988 (RVK-Versicherungen), 1992 (RVK RÜCK und Gründung Dienstleistungsgesellschaft EFFI), 1994 (Gründung UNIMEDES) und 1995 (Auflösung EFFI). 2004 folgte der Namenswechsel von RVK Rück in RVK. 2006 wurde die UNIMEDES aufgelöst.

Tochtergesellschaft RVK Rück AG

2011 hat der RVK das Rückversicherungsgeschäft in die neu gegründete Tochtergesellschaft RVK Rück AG ausgegliedert. Die RVK Rück AG hat die Bewilligung von der Finma zur Durchführung des Rückversicherungsgeschäfts.

Kontakt

Daniel Herzog

Daniel Herzog
Direktor
041 417 05 00
d.herzog@rvk.ch